Sie sind nicht angemeldet.

Kontrollzentrum

Olaf

Afu-Novice

  • »Olaf« ist männlich

Beiträge: 380

Über mich: - 1978-1980 CZ Jena (Feinmechanikerlehre), OHS LSK/LV Franz Mehring
- 1980-1987 HU Berlin, Sektion Physik (Meteorologiestudium)
- 1987-1990 ZFWW LSK/LV Fuerstenwalde (Satellitenmeteorologie)
- 1990-1991 AdW-IKF Satellitenbodenstation Neustrelitz (Geofernerkundung)
- 1991-1993 GTA Ingenieurbuero fuer Geoinformatik Neubrandenburg
- 1993-1996 'Freelancer' (Umweltmeteorologie)
- seit 1996 TROPOS Leipzig (Aerosol- und Wolkenphysik)

Level: 31 [?]

Erfahrungspunkte: 352 843

Nächstes Level: 369 628

  • Nachricht senden

1

Samstag, 6. Januar 2018, 12:32

Amateurfunklehrgang Klasse E

Frage TB 501:
============
Wodurch einsteht ein elektromagnetisches Feld?

Richtige Antwort:
===============
Ein elektromagnetisches Feld entsteht, wenn ein zeitlich schnell veraenderlicher Strom durch einen
elektrischen Leiter fliesst, dessen Laenge mindestens 1/100 der Wellenlaenge ist.

Kommentar:
===========
Bei allen mir bekannten Antennen ist diese Bedingung offenkundig erfuellt (reine Erfahrungstatsache).
Leider verstehe ich sie nicht. Ich habe in diversen "Klassikern" der HF-Technik nachgeschaut,
aber keinen entsprechenden Hinweis gefunden.
Es muss sich um eine ganz grundsaetzliche Relation handeln. Wenn die Ludolfsche oder
Eulersche Zahl als Relationsgroesse auftreten wuerden, dann koennte ich damit leben.
Aber genau 100 ? Folgt diese Zahl aus einer naturwissenschaftlichen oder rein HF-technischen Bedingung?
Da das eine von der BNetzA autorisierte Antwort ist, gehe ich davon aus, dass sie richtig ist.
Aber es findet sich auch in den Lehrgangsmaterialien der Klasse A (!!!) keine Erklaerung.
Fuer Hinweise jeder Art bin ich dankbar.
Bis auf weiteres werde ich mit dem "Autoritaetsbeweis" (BNetzA) zu leben wissen.

73
O.

Benutzername: Kennwort:

Registrieren Kennwort vergessen?