Sie sind nicht angemeldet.

Kontrollzentrum

Olaf

Afu-Novice

  • »Olaf« ist männlich

Beiträge: 380

Über mich: - 1978-1980 CZ Jena (Feinmechanikerlehre), OHS LSK/LV Franz Mehring
- 1980-1987 HU Berlin, Sektion Physik (Meteorologiestudium)
- 1987-1990 ZFWW LSK/LV Fuerstenwalde (Satellitenmeteorologie)
- 1990-1991 AdW-IKF Satellitenbodenstation Neustrelitz (Geofernerkundung)
- 1991-1993 GTA Ingenieurbuero fuer Geoinformatik Neubrandenburg
- 1993-1996 'Freelancer' (Umweltmeteorologie)
- seit 1996 TROPOS Leipzig (Aerosol- und Wolkenphysik)

Level: 31 [?]

Erfahrungspunkte: 351 888

Nächstes Level: 369 628

  • Nachricht senden

1

Samstag, 6. August 2016, 09:54

The Buzzer (deutsch: Der Summer)

Hallo Leute,
auf dem Weg von St. Petersburg zur Klosterinsel Valam im Norden des Ladogasees
haben wir am 3.8.2016 direkt an der Autobahn noerdlich von Sankt Petersburg eine ausgedehnte Sendeanlage in einem Waldstueck gesehen, die zu als 'Buzzer' bezeichneten Einrichtung gehoeren koennte! Leider konnte ich keine Fotos machen, zu spaet gesehen im Vorbeifahren (Bus).
Ich habe diesen Sender schon oefter auf KW gehoert. Im Internet wird ueber seine Lage und seine Funkltion spekuliert und dabei auch auf einen neuen Standort an der von mir bezeichneten Stelle verwiesen. Es KOENNTE der Brummer gewesen sein.

Zitat:
"Dessen genaue Position wurde erst im Juni 2014 bekannt. Die Sendeanlage
steht unmittelbar an der von St. Petersburg nach Norden führenden
Autobahn."

https://de.wikipedia.org/wiki/The_Buzzer

Hat jemand ggf. einschlaegige Informationen ueber das System?

vy 73 de
Olaf

DL5WS

Member

  • »DL5WS« ist männlich

Beiträge: 155

Level: 33 [?]

Erfahrungspunkte: 501 642

Nächstes Level: 555 345

  • Nachricht senden

2

Samstag, 6. August 2016, 11:10

Sicher was miltärisches.
Wenn es ziviel wäre, gäbe es sicher einige Informationen.
73
Jürgen

Olaf

Afu-Novice

  • »Olaf« ist männlich

Beiträge: 380

Über mich: - 1978-1980 CZ Jena (Feinmechanikerlehre), OHS LSK/LV Franz Mehring
- 1980-1987 HU Berlin, Sektion Physik (Meteorologiestudium)
- 1987-1990 ZFWW LSK/LV Fuerstenwalde (Satellitenmeteorologie)
- 1990-1991 AdW-IKF Satellitenbodenstation Neustrelitz (Geofernerkundung)
- 1991-1993 GTA Ingenieurbuero fuer Geoinformatik Neubrandenburg
- 1993-1996 'Freelancer' (Umweltmeteorologie)
- seit 1996 TROPOS Leipzig (Aerosol- und Wolkenphysik)

Level: 31 [?]

Erfahrungspunkte: 351 888

Nächstes Level: 369 628

  • Nachricht senden

3

Samstag, 24. September 2016, 17:43

Nach Triangulation scheint der Standort von ZhUOZ (UVB-76) identifiziert worden zu sein:

http://uvb-76.net/p/triangulation.html

Hier werden zwei Lokationen angegeben:

Lokation 1:
===========

60 grad 18 min 40.1 sec N
30 grad 16 min 40.5 sec E

https://www.google.com/maps/place/60%C2%B018'40.1%22N+30%C2%B016'40.5%22E/@60.3112316,30.2782678,265m/data=!3m1!1e3!4m5!3m4!1s0x0:0x0!8m2!3d60.3111389!4d30.2779167

Das ist entlang der A-121, die von St. Petersburg nach N fuehrt und die wir gefahren sind.
Die Antennen, die ich gesehen habe, sind allerdings auf den Google-Bildern nicht zu finden.
Wahrscheinlich spaeter errichtet.
Der Standort entspricht etwa dem Standort der von mir gesichteten Antennen (Strassenseite,
'gefuehlte' Entfernung). Ich war ja nicht drauf vorbereitet, solche Antennen auf dem Weg zum Ladogasee
zu finden. Es handelte sich um Reusen-Antennen betraechtlicher Ausdehnung.

Lokation 2:
==========

55 grad 25 min 35.0 sec N
36 grad 42 min 33.0 sec E

https://www.google.com/maps/place/55%C2%B025'35.0%22N+36%C2%B042'33.0%22E/@55.4265039,36.7094917,661m/data=!3m1!1e3!4m5!3m4!1s0x0:0x0!8m2!3d55.4263889!4d36.7091667

Hier waren wir aber nicht.

Auf Wikipedia ist u.a. zu finden:
=============================
Im Russian Journal of Earth Sciences. Vol. 10 – 2008 wurde ein
Artikel ueber
„Hochfrequenz-Doppler-Verfahren zur Ionosphaerenforschung“
veroeffentlicht, in dem die von UVB-76 verwendete Frequenz 4625 kHz exakt
dokumentiert wird. Dabei wird ein dauerhaftes Signal gesendet, das in
einem speziellen Frequenzbereich liegen muss, damit es in der Ionosphaere
reflektiert wird.
Dadurch koennen Veraenderungen in der Ionosphaere
nachgewiesen werden, die zum Beispiel auf seismischen Aktivitaeten
basieren.[38] Dies würde jedoch nicht die Sprachnachrichten und Morsecodes erklaeren.
=== ENDE ===

Ich bin im Zusammenhang mit dem Stichwort HAARP auf entsprechende Forschungsprojekte der Amerikaner
mit Ionosphaerenheizern gestossen. Es gibt da einige recht interessante FREI zugaengliche
Fachartikel, die ich gesammelt habe. Der Sinn der Experimente wird nicht klar, aber bei Grundlagenforschung
ist die Frage falsch gestellt. Die muessen keinen Sinn in der Bedeutung eines speziellen Nutzens haben.

https://de.wikipedia.org/wiki/High_Frequ…esearch_Program

Die Sendeleistung betraegt immer 3,6 MW im CW-Modus, in Haupstrahlrichtung 3,2 GW!
(Na Juergen, waere das nichts fuer unseren Shack?)
Das Senderfeld befindet sich in Alaska in einem militaerischen Sperrgebiet.
Als ich seinerzeit bei Googlemaps danach suchte, waren die Bilder in dem Bereich stark 'gedizzert'.
Hm, so frei zugaenglich schien diese Forschung jedenfalls nicht zu sein. Man kann die Ionosphaere
tatsaechlich messbar damit aufheizen (nach den veroeffentlichten Artikeln).
Eine Rueckkopplung auf die darunterliegenden Atmosphaerenschichten
ist den hydrothermodynamischen Gleichungen nach THEORETISCH MOEGLICH (Reibungsterme, Impuls- und Waermetransport), aber absolute Grundlagenforschung und wird als Forschungsziel (z.B. Wettermodifikation)
natuerlich mit keiner Silbe erwaehnt. Reine Spekulation, aber 'nicht verriegelt'.
Es gab und gibt die Programme zur Wettermodifikation, aber die Quellen sind alle
militaerischer Natur und die Konturen der Programme sehr unscharf. Es ist fuer den Laien absolut unmoeglich
abzuschaetzen, in welchem Stadium sich solche Projekte befinden, was Physik und was Metaphysik ist.
Der Selbsterklaerung nach soll es sich bei HAARP aber NICHT um ein 'klassifiziertes' Projekt handeln,
d.h. keinen militaerischen Hintergrund haben.
Aber so einfach kann man sich die Welt eben auch nicht denken. Grundlagenforschung ist extrem teuer
und muss durch die oeffentliche Hand bezahlt werden. Man kann also jedermann zeigen, was man macht (Werbung). Zur Geheimhaltung kann man die Dinge abschotten und die Neugier erhoehen, oder man
streut Myriaden von nutzlosen Detailinformationen und toetet die Neugier. Der zweite Weg scheint mit der effektivere zu sein. Keine Ahnung.
Interessant wird der Uebergang von der Grundlagenforschung zur technologieorientierten Praxis.
Die Moeglichkeit, die Ionosphaere messbar aufzuheizen ist jedenfalls sehr interessant. Aber bei der geringen
Luftdichte verliert der thermodynamische Temperaturbegriff so nach und nach seinen Sinn. Ueber messbare Rueckkopplungen auf die Troposphaere ist mir jedenfalls nichts bekannt.

Zusammenfassung:
================
Ich weiss es auch nicht.

vy 73 de
Olaf

Olaf

Afu-Novice

  • »Olaf« ist männlich

Beiträge: 380

Über mich: - 1978-1980 CZ Jena (Feinmechanikerlehre), OHS LSK/LV Franz Mehring
- 1980-1987 HU Berlin, Sektion Physik (Meteorologiestudium)
- 1987-1990 ZFWW LSK/LV Fuerstenwalde (Satellitenmeteorologie)
- 1990-1991 AdW-IKF Satellitenbodenstation Neustrelitz (Geofernerkundung)
- 1991-1993 GTA Ingenieurbuero fuer Geoinformatik Neubrandenburg
- 1993-1996 'Freelancer' (Umweltmeteorologie)
- seit 1996 TROPOS Leipzig (Aerosol- und Wolkenphysik)

Level: 31 [?]

Erfahrungspunkte: 351 888

Nächstes Level: 369 628

  • Nachricht senden

4

Samstag, 24. September 2016, 17:48

Sorry, aber die Links zu den vollen Koordinaten wurden nicht richtig uebernommen.
Man findet die korrekten Links zu den Standorten aber unter:

http://uvb-76.net/p/triangulation.html

Hier findet man die LAT-LON Koordinatenpaare und muss bloss draufklicken.

73
Olaf

Olaf

Afu-Novice

  • »Olaf« ist männlich

Beiträge: 380

Über mich: - 1978-1980 CZ Jena (Feinmechanikerlehre), OHS LSK/LV Franz Mehring
- 1980-1987 HU Berlin, Sektion Physik (Meteorologiestudium)
- 1987-1990 ZFWW LSK/LV Fuerstenwalde (Satellitenmeteorologie)
- 1990-1991 AdW-IKF Satellitenbodenstation Neustrelitz (Geofernerkundung)
- 1991-1993 GTA Ingenieurbuero fuer Geoinformatik Neubrandenburg
- 1993-1996 'Freelancer' (Umweltmeteorologie)
- seit 1996 TROPOS Leipzig (Aerosol- und Wolkenphysik)

Level: 31 [?]

Erfahrungspunkte: 351 888

Nächstes Level: 369 628

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 25. September 2016, 21:01

Im CQ-DL Heft 10/2016 habe ich einen Hinweis auf Experimente der
US Air Force zur satellitengestuetzten kuenstlichen Plasmageneration der Ionosphaere
gefunden (siehe Anhang).
Als Quelle wird die britische Fachzeitschrift New Scientist zitiert.
Den Satz mit dem Hinweis auf die Schaffung 'zufallsfreier' KW-Funkverbindungen
hat die Redaktion mit Auslassungspuenktchen beendet ...

vy 73 de
Olaf
»Olaf« hat folgende Datei angehängt:

Olaf

Afu-Novice

  • »Olaf« ist männlich

Beiträge: 380

Über mich: - 1978-1980 CZ Jena (Feinmechanikerlehre), OHS LSK/LV Franz Mehring
- 1980-1987 HU Berlin, Sektion Physik (Meteorologiestudium)
- 1987-1990 ZFWW LSK/LV Fuerstenwalde (Satellitenmeteorologie)
- 1990-1991 AdW-IKF Satellitenbodenstation Neustrelitz (Geofernerkundung)
- 1991-1993 GTA Ingenieurbuero fuer Geoinformatik Neubrandenburg
- 1993-1996 'Freelancer' (Umweltmeteorologie)
- seit 1996 TROPOS Leipzig (Aerosol- und Wolkenphysik)

Level: 31 [?]

Erfahrungspunkte: 351 888

Nächstes Level: 369 628

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 17. August 2017, 16:45

UWB-76 ("Buzzer") aus russischer Sicht


Benutzername: Kennwort:

Registrieren Kennwort vergessen?